Aktuelles

April 2020

Kunstprojekt am Frankenteich

Wegen der Corona-Krise wächst seit Anfang April eine Steinschlange um den Frankenteich in Stralsund. Mittlerweile ist sie schon über 200 Meter lang. Einige schöne und kreative Werke sind dort zu sehen.

Frau Stahnke hatte die Idee, bei einem Spaziergang, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Unsere Betreuungskräfte im „Haus am Wald“ waren gleich begeistert und brachten die kleinen und großen Feldsteine zum Bemalen mit in die Einrichtung. Schnell wurden Bewohner gefunden, die die Steine sehr kreativ und bunt bemalten, natürlich in den Farben der Hestia.
Alle Beteiligten hatten dabei großen Spaß. Diese kreative Arbeit war eine willkommene Abwechslung in dieser nicht so ganz einfachen Zeit. Vielleicht beteiligen sich noch mehr Einwohner an dieser schönen Aktion und der Kreis um den Frankenteich schließt sich. Wir werden in Abständen die Entwicklung beobachten.

Kunstprojekt am Frankenteich
Kunstprojekt am Frankenteich

Kunstprojekt am Frankenteich
Kunstprojekt am Frankenteich

Kunstprojekt am Frankenteich

 

Mai 2020

COVID 19 Besucherregelung für unsere Pflege- und Heimeinrichtungen

Auf Grundlage der „Empfehlung für die schrittweise Öffnung von Pflegeeinrichtungen und Betreuungsangeboten in der Eingliederungshilfe“ ist ab dem 16.05.2020 nachfolgende Besucherreglung gültig. Diese bezieht sich auf unsere Pflegewohnheime „Dat Inselhus“ & „Haus am Wald“, unser geschlossenes Wohnheim „Die Alte Gärtnerei“ & unsere Wohngemeinschaften „WGI Wolfgang-Heinze-Str. 10“ und „WGII Kastanienweg 13-17“.

Besucherregelung zur Vermeidung und Eindämmung der COVID-19 Erkrankungen:

  • Besuche für Bewohner erfolgen nur durch eine dauerhaft festgelegte Besuchsperson
  • Vor dem ersten Besuch erfolgt eine Unterweisung in die notwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen durch Mitarbeiter
  • Festgelegt Besuchszeiten Dauer: höchstens 1x pro Tag 1 Stunde (Besuchswochenplan), werden im Vorfeld geplant und zeitlich abgestimmt
  • Einhalten der Hygienestandards, Händewaschung-/ Desinfektion, Tragen eines Mund Nasenschutzes, Einhalten des Mindestabstandes von 1,50 m, Husten- Niesetikette
  • Eintragen in eine Besucherliste, bei jedem Betreten der Einrichtung, mit Bestätigung der eigenen Symptomfreiheit gegenüber dem Personal (Besucherliste)

 

Juli 2020

Ein Schritt in die Normalität: Lockerungen in den Wohngemeinschaften und Pflegewohnheimen

Seit dem 13.07.2020 dürfen die Bewohner und Bewohnerinnen der Wohngemeinschaften der HESTIA wieder unter Einhaltung der Hygienevorschriften in die Stralsunder Werkstätten gehen. Dies freute natürlich alle sehr, denn in der Zeit davor war es eine große Umstellung und auch eine Zeit der Ungewissheit, nicht nur für die Bewohner/innen, sondern auch für das Personal. Der Tagesablauf musste vollkommen neu strukturiert und gestaltet werden.

Bereits ab dem 29.06.2020 erfolgte eine eingeschränkte Öffnung der Stralsunder Werkstätten, d.h. es durften ein Teil der Bewohner/innen, die nicht zur Risikogruppe gehörten wieder arbeiten gehen.

Die Bewohner und Bewohnerinnen der Pflegewohnheime „Dat Inselhus“ und „Haus am Wald“ können ebenfalls seit dem 13.07.2020 wieder unbegrenzt Besuch empfangen. Das Schutzkonzept zur Öffnung der Pflegeeinrichtungen und Betreuungsangebote der Eingliederungshilfe der HESTIA Pflege- und Heimeinrichtung GmbH besagt, dass Besucher- bzw. Tageslisten erstellt und die Hygienebedingungen eingehalten werden müssen. Außerdem sind Heimfahrten wieder möglich, was bei einigen Angehörigen zu Freudentränen geführt hat. Hierbei ist es notwendig, ein Symptomtagebuch und eine Kontaktliste in der Häuslichkeit zu führen. Diese Lockerungen leisten einen Schritt zurück in die „Normalität“.

 

August 2020

Bewohner/innen feierten 20jähriges Bestehen des HESTIA Pflegewohnheimes „Dat Inselhus“

Im August dieses Jahres wird das Pflegewohnheim „Dat Inselhus“ 20 Jahre alt. Dank des schönen Gartens und natürlich des besten Wetters konnten die Bewohner/innen trotz der Corona Pandemie nun doch am 13. August 2020 ein bisschen das Bestehen der Einrichtung feiern.

Bunte Ballons und Wimpelketten, Schlagermusik und leckerer Grillgeruch lockten die Bewohner/innen in den Garten. Wie immer vor solchen Festen war die Aufregung und Vorfreude bereits schon Tage zuvor groß. Auch wenn in diesem Jahr nicht in dem Rahmen gefeiert werden konnte wie ursprünglich gedacht. Der Stimmung und dem Spaß tat das keinen Abbruch. Besonders bei diesen hitzigen Temperaturen verschaffte ein kühles Eis eine gewisse Abkühlung.

Was für eine Aufregung war das, als es vor 20 Jahren hieß: „Heute ziehen wir um.“ Die anfängliche Aufregung und Skepsis legte sich schnell. Trotzdem war es erstmal eine enorme Umstellung, nicht nur für die Bewohner/innen sondern auch für das Personal. Das Zurechtfinden in den neuen Räumlichkeiten und das Kennenlernen der einzelnen Eigenarten der Bewohner/innen stand an erster Stelle. Im Vergleich zu den ehemaligen Räumlichkeiten auf dem Krankenhaus West Gelände waren hier sehr viele Scheiben verbaut worden. Da bestand die Befürchtung, dass da eventuell die eine oder andere Scheibe zu Bruch gehen könnte. Aber diese Bedenken waren ganz unbegründet und es blieb sehr ruhig und kam zu keinerlei Vorfällen.

Der Umzug stellte eine gewaltige Verbesserung für die Bewohner/innen und für das Personal dar. So gab es jetzt z.B. individuelle Rückzugsmöglichkeiten, da das Haus in 4 Wohnbereiche untergliedert wurde mit je 12 Plätzen. Die Mehrbettzimmer wichen jetzt modern eingerichteten Einzel- und Doppelzimmern mit behinderten gerechter Nasszelle. Diese wohnlichen Veränderungen brachten ebenfalls positive Verhaltensänderungen bei dem einen oder anderen mit sich.

Einige Bewohner/innen können sich immer noch an die Zeit vor dem Umzug erinnern und wissen, welche Aufregung es damals war. Zu Beginn des Umzugs fehlte einigen Bewohnern/innen noch der Garten und die individuelle Gestaltung der Räumlichkeiten, was sich nach und nach immer mehr entwickelte.

Nicht nur die Personen, die in diesem Haus leben und arbeiten, sind älter geworden, sondern auch viele positive Weiterentwicklungen wie z.B. die Gestaltung der Außenanlagen und der individuelle Charakter der einzelnen Zimmer und Wohnbereiche fanden statt.

Auf weitere tolle 20 Jahre!!!

20 Jahre Dat Inselhus
20 Jahre Dat Inselhus

20 Jahre Dat Inselhus
20 Jahre Dat Inselhus

20 Jahre Dat Inselhus
Überblick

Infos für Interessierte

Allgemeine Infos

HESTIA Pflege- und Heimeinrichtung GmbH

Kastanienweg 13–17
18437 Stralsund
Tel 03831-374910
Fax 03831-374919
E-mail info@hestia-hst.de

Partner